Geschenke-Inspirationen für Weihnachten

Ich kenne Menschen, die wahnsinnig begabte Schenker sind. Und ja, das ist eine unglaubliche Fähigkeit! Ohne viel Mühe zaubern sie jedem Beschenkten ein Lächeln auf die Lippen – mal ist es ein Gutschein in einem sehr speziellen Laden, dann ist es ein Bavaria-Kit für einen zugezogenen Freund und selbst ein Bade- und Kerzenset für die beste Freundin wird auf einmal ganz anders wertgeschätzt, weil es nicht ein verzweifelt gekauftes von Bodyshop ist, sondern bei Rituals selbst zusammengestellt wurde und auch noch dem Geruchsgeschmack entspricht.

Nicht jeder ist so ein begabter Schenker – viele sehen darin eher eine lästige Pflicht, Weihnachten ist ein eh nur so ein „Konsumfest“ und überhaupt, „wir zwei haben beschlossen, uns nichts zu schenken“ und das ist doch „eh nur rausgeworfenes Geld“. Ansonsten „schau ich schnell nach der Arbeit in die Stadt und kauf‘ schnell was“ bzw. „…da gab’s dieses Foto von uns beiden letztens in der Milchbar (thihihihiiii!!), damit lass‘ ich eine Tasse bedrucken und tu‘ noch Gummibärchen rein!“.

Und auch wenn man weiß, dass es beim Schenken darauf ankommt, dem anderen eine Freude zu machen, so wird es trotzdem oft vergessen oder missinterpretiert. Dabei muss nur jeder an den einen Augenblick denken, in dem ein tolles Geschenk bekommen hat und sich dachte – wow, genau das wollte ich haben! Dabei rede ich nicht vor irgendwelchen komischen Amazon-Wunschlisten, sondern ganz einfach von der Fähigkeit, zuzuhören und die Menschen zu kennen, die man beschenkt. Vor allem darf man auch nicht vergessen, dass es nicht um einen selbst geht und nicht um den Freundesstatus, den man dadurch erreicht. Es geht nur um eins: dem anderen zeigen, dass man ihn kennt. Weiß, was er braucht. Und weiß, was ihn freut und wovon er noch länger etwas hat. Denn seien wir ehrlich, Grusch verstaubt früher oder später nur im Keller, reist dir ein kleines Loch in den Geldbeutel und verursacht beim Beschenkten auch noch ein schlechtes Gewissen, weil er sich nicht traut, das potentiell potthässliche Ding wegzuschmeißen oder zumindest in den Keller zu räumen.

Ich finde auch, dass Gutscheine einen viel schlechteren Ruf haben, als sie verdienen, denn ich suche mir ein Buch beim Hugendubel oder eine Creme beim Douglas schon lieber selbst aus. Und einmal, da habe ich einen 50€ Gutschein für den dm bekommen. Der Himmel auf Erden!

Beim Durchstöbern des Internetzes bin ich aber trotzdem auf ein paar tolle Ideen gekommen. Vielleicht inspirieren sie euch ja auch? Die Seiten haben noch tolle weitere Geschenkideen, Stöbern lohnt sich.

Como te Llama(s)?

▲ Geschenke für Männer von Orn Hansen, z.B. der Leinenrucksack

▲ Die unaufdringliche Infinity-Kette, gefunden bei Nordstrom. Weil das Tiffany-Herz manchmal einfach zu viel ist.

▲ Der Katzenring, gesehen bei JewelMint

▲ Der Plattenspieler von Crosley, gefunden bei Fab.

▲ „I will survive“ Pflanzentopf und das gläserne Milchkännchen, beides gefunden auf Hollycool.net.

▲ Das Mess-Set in Katzenform, gibts auch bei Amazon

▲ Und noch mehr Katzen: In Form einer Cap

▲ Das Schneidebrett Landleben – gesehen bei Fab.

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.