Sunday Soul | 2016

Ich möchte euch so viel erzählen, aber nach den Feiertagen fühle ich mich körperlich voll und geistig ein wenig leer. Ich fühle mich, als ob mir tausend Ideen auf der Zunge brennen, aber gegen eine Wand fahren, bevor sie den Weg nach draußen finden. Eigentlich sind die Feiertage da, um besinnlich zu sein – stille Nacht und so. Aber erst jetzt, zum echten Jahresende, habe ich das Gefühl in aller Ruhe ein- und ausatmen zu können. Als ob mir ein schwerer Stein von der Brust geschoben wird. Dabei war das ein schöner Stein. Vielleicht eher eine Kiste voller Glitzer. Aber es ist immer noch eine Kiste. Und jetzt – Ein neues Jahr, sogar mit einem extra Tag. 366 Tage. Unendliche Möglichkeiten.

Über weihnachtliche Giftguides & New Years Eve

Weihnachten war wunderschön, aber jetzt sind die Feiertage vorbei und die Welt fiebert Silvester entgegen. Geschenkeguides werden von Glitzer-Outfits und den perfekten Make-Up Looks abgelöst. Und ich – ich bin einfach mal ein wenig offline gegangen auf dem Blog. War im Zoo. Habe gekocht. Und noch mehr gegessen. Habe Weihnachtsfilme geschaut. Zeit mit Freund, Freunden und Familie verbracht. Andere Blogs gelesen und an Adventsgewinnspielen mitgemacht (aber leider nichts gewonnen). Ich hoffe, ihr wisst, dass ich euch allen ein unglaubliches neues, gutes Jahr wünsche – denn ich freue mich über jeden Leser und jede Leserin hier auf dem Blog. Aber ich habe nicht das Gefühl, es auf sämtlichen Social Media Kanälen kund tun zu müssen.

Eat. Surf. Sleep. Repeat.

Ja, es ist erst Januar. Und ja, herrgottsapperlotnochmal, ich denke schon wieder an den Ozean. Ich denke an den Ozean, wenn ich nicht schlafen kann. Ich denke an die Wellen, wenn ich morgens in meinen Schrank sehe. Ich denke daran, wenn auf dem Sofa liege. Der Ozean ist immer da, nur das Surfbrett ist im Keller. Dieses Jahr haben wir uns gegen eine teure Fernreise entschieden und werden mit unserem Bus Megatron wieder an den Ort fahren, der uns wirklich gut tut. Der Ort, an dem ich wirklich zur Ruhe komme. Der Ort, an dem wir zwei glücklich sind. Unser Ding eben. Die französische Atlantik-Küste, unser persönlicher Happy Place.

1001 Nacht entdecken

In weniger als einem Monat geht es für mich auf die erste Reise des Jahres und sie führt mich gleich an einen Ort, an den ich schon seit Jahren möchte: Marrakech ist die Trend-Destination der letzten Jahre geworden und die Riads, die Wüste, die Souks sind nicht erst seit Sex and the city 2 ein Punkt ganz weit oben auf meiner ellenlangen Bucketlist. Zwar sind wir nur über ein verlängertes Wochenende unterwegs, aber wenn ich euch erzähle, ich welches Hotel es geht: huiuiuiui. I’m a lucky girl!

Celebrating the festive season

Nachdem ich mich in den letzten Jahren öfter beschwert habe, dass keine meiner engeren Freunde heiratet und mir somit die Freuden des Kleid-Aussuchens und Brautstrauß-Fangens verwehrt bleiben, ist es im Jahr 2017 endlich soweit: Bis jetzt sind ganze 2 Hochzeiten im Kalender eingetragen! Und ja, trotz einem Hang zur Ironie wenn es um Rosen und überdimensionale Teddybären geht, freue ich mich, dass ich mich mit Haut und Haaren darauf freuen kann!

Eat Clean. Train Dirty.

Naja. Sagen wir mal so, ich werde eher normal und dirty weiteressen und noch dirtyier trainieren.  Zwei Punkte motivieren mich und Gewicht an sich ist keins davon: Zum einen möchte ich auf den Hochzeitsfeiern so gut wie möglich aussehen und was motiviert eine Frau mehr als die Aussicht auf ein schickes Kleid…? Zum anderen möchte ich im Atlantischen Ozean untrainiert nicht in die Waschmaschine der Wellen kommen und Muckis sind nun mal das A und O beim Surfen. Schon im November habe ich es in einigen Wochen bis zu drei Mal ins Studio geschafft. Diesen Rhythmus möchte ich jetzt in 2016 noch fester beibehalten.


Einen Rückblick gibt es wie immer nicht. Es wurde schon genug verarbeitet, ausdiskutiert, zerredet, zerdenkt. Es gibt nur einen Nachvorneblick. Und der sieht wieder verdammt gut aus!

Was steht bei euch an? Was wünscht ihr euch? Macht ihr euch auch Vorsätze für’s neue Jahr? Was erwartet euch?

 

4 Comments
  1. Hi Julia,
    bei dem Absatz über das Surfen musste ich schmunzeln – bei meinem ersten Surf-Versuch habe ich mir nämlich die Lippe blutig geschlagen und es ein Jahr später nochmal probiert. Aber auch dann habe ich nur gegen die Wellen gekämpft und dann war meine Surfer-Karriere auch schon wieder vorbei :)
    Meine Vorsätze fürs Jahr 2016: Reisen, weiterhin sportlich bleiben und vor allem zufrieden mit dem sein, was ich habe und wer ich bin.

    Liebe Grüße
    Julia von http://www.schriftundherz.com

Leave a Reply

Your email address will not be published.