Sunday Soul | Fernweh

(Picture via Pinterest)

Jetzt hat ein neues Jahr begonnen und ein neues Jahr bedeutet auch neue Urlaubstage, neue Ideen, neue Reisepläne. Das Ende des alten und der Anfang eines neuen Jahres sind eine aufregende Zeit – wie ein neues Notizbuch, das mit Ideen gefüllt wird. In dem Fall ist es vielleicht dann doch eher ein handgeschriebenes Reisetagebuch, gefüllt mit Eintrittskarten, gepressten Blumen und Erinnerungen.

Ich habe auch schon ein ziemlich Fernweh, das ist immer so, das hatte ich schon immer. Das Jahr ist so lang und die Anzahl der Urlaubstage so gering… Wenn man selbständig ist oder Student, dann hat man definitiv einen Vorteil gegenüber einer Festanstellung: Die freie Verfügbarkeit der Zeit. Denn seien wir ehrlich, 28 von 365 Tagen (und dieses Jahr sind’s auch noch 366) ist keine gute Bilanz. Einen größen Teil unseres Lebens verbringen wir mit Arbeit.

Es hilft aber auch nicht, ständig zu jammern und nur auf den Urlaub hinzuleben. „Nur noch 2 Monate, dann bin ich 1 Woche am Meer“ – brrr, eine grausame Vorstellung. Umso wichtiger ist es, sich so oft wie möglich Zeit für sich selbst und seine Wünsche zu nehmen, den Feierabend zu genießen, die Mittagspause oder auch mal am Wochenende einfach rauszufahren.

Fernweh bedeutet nicht, dass man ans andere Ende der Welt fahren muss. Ferne kann auch nah sein.

Sucht euch Inspiration für Orte in der Nähe, die ihr noch nicht kennt. Entdeckt neues in eurer Nachbarschaft, in eurer Stadt, in eurem Bundesland, hinter der nächsten Grenze. Meine persönliche Inspiration ist z.B. Maddie von dariadaria, die einen wirklich tollen Beitrag zu ihrem Hüttenwochenende verfasst hat. Und die Bilder erst… traumhaft!

Vorfreude und Fernweh gehören zu meinen grundlegendsten Eigenschaften, es ist das, was meinen Charakter mitunter ausmacht. In Gedanken bin ich schon beim potenziellen Urlaub 2017 (Jap. das Jahr darauf) und freue mich schon seit November auf die 4 Tage Ende Januar. Das bedeutet aber nicht, dass ich nur auf meinen Urlaub hinlebe oder nur das Wochenende im Blick habe.

Fernweh bedeutet für mich nicht, dass ich nicht im Hier und Jetzt lebe.

Die Vorfreude auf neue Reisen und die Sehnsucht nach Neuem, nach Einzigartigem, nach Unbekanntem ist das, was mich lebendig und neugierig bleiben lässt. Es ist sind nicht die kleineren und größeren Nöte des Alltags, die mich beschäftigen. Sondern schöne Dinge und vielversprechende Orte!

Der Ort, nach dem ich jetzt wohl am meisten Fernweh habe, ist der Ort, der zum Greifen nahe liegt: Marrakesch! Ich kann es kaum abwarten!

Sunday Soul_Fernweh 2

(Impressions via Pinterest)

Und wenn das kein Grund ist, seine Reisegarderobe aufzustocken…

5 Comments
  1. Das ist wirklich ein toller Bericht. Ich finde es immer schön wenn ein neues Jahr beginnt & man seine ganzen Abenteuer noch vor sich hat. Ich würde dieses Jahr super gerne eine Fernreise machen & mal eine ganz andere Kultur kennenlernen :) Leider ist das immer ziemlich schwer jemand passendes zu findend er mit reist. Ich bin schon gespannt was du dieses Jahr wieder alles erleben wirst !

    Liebe Grüße :)
    http://www.measlychocolate.de

  2. Vorfreude ist ja bekanntlich die Größte Freude und sie versüsst einem definitiv das Hier und Jetzt.
    Deshalb stehen meine Urlaubspläne schon festgebucht im Kalender. Ich bin gespannt was sich noch spontan dazwischen mogelt.

    Mit sonnigen Grüßen
    Jana

Leave a Reply

Your email address will not be published.