Travel Often | Bodrum, Turkey

Hapimag Resort Sea Garden Village Bodrum (2)

Eine Woche ist nicht lang, denke ich mir. So kurzen Urlaub war ich nicht mehr gewöhnt. Nur eine Woche am Meer? Alleine der Gedanke erschien mir absurd. Wie sollte man sich in nur einer Woche von all dem erholen, was einen im Alltag so überschüttet? Wie gezielt runterfahren? Wie in den Off-Modus switchen, wenn der Koffer doch gleich wieder gepackt werden muss? Wie sollte man in nur sechs Tagen den nötigen Abstand finden, abschalten, zur Ruhe kommen, seine Gedanken sortieren, wegdriften? Dabei geht es ganz einfach.

Sieht ungefähr so aus:

Bodrum_Perfect Blue Clear Water 2

… und so! Some Serious Luxury! Zum Glück erkannte auf dem ersten Flug das Bodenpersonal die Körpergröße meiner Flugbegleitung und platzierte uns am Notausgang. Aber nur auf dem ersten Flug. Die restlichen drei Flüge (wir flogen über Istanbul) könnte man auch mit dem Untertitel „Freaks on a plane“ beschreiben. Ich dachte, Air China wäre nicht zu toppen, was Un-Komfort auf Flügen angeht, aber Pegasus reiht sich nun ebenfalls in die bedenkliche Wall of Fame der furchtbarsten Airlines ein, mit denen ich jemals geflogen bin (und ich bin schon mit einer Propellermaschine nach Kroatien und mit Siberian Airlines nach Russland). Eindeutige Blutflecken am Fenster? Auch für mich was Neues! Und was waren eure schönsten Flüge? ;)

Bodrum_Beinfreiheit auf Flügen

Macht nichts – wir wurden ausreichend entschädigt durch das, was auf uns am Ende der Reise gewartet hat.

Das Hapimag Resort – eingebettet in einer weitläufigen Gartenanlage, zwischen dem türkisblauen Meer und den Bergen. Weil Nebensaison ist, ist der Pool und die Anlage manchmal so gut wie leer. Niemand prügelt sich um Plätze am Pool, niemand reserviert Liegen am Strand mit seinem Handtuch. Ich liege einfach nur da. Irgendwie fühle ich mich wie erschlagen. Ich bin froh, mit niemandem außer mit meinem Freund reden zu müssen. Tagsüber liegen wir im Schatten, lesen und dösen. Ich beobachte die anderen Urlauber und denke einfach mal an nichts. Im Wasser schwimmen wir zu den Bojen und lachen. Unter uns ist das Wasser glasklar und wenn er unter mir durchtaucht und nach meinem Bein schnappt, dann kreische ich wie ein kleines Mädchen. Um 20 Uhr bin ich schon müde. Die ersten Tage will ich einfach nur liegen und wach sein. Kein Traum kann so schön sein, wie meine Realität.

Hapimag Bodrum Seagarden

Hapimag Resort Sea Garden Village Bodrum

Bodrum_Sundown Flowers Turkey

Bodrum_Paradise Clear Clean Water

Im Urlaub ist alles ein Genuss – das Liegen, das Lesen, das Schwimmen, das Essen. Mittags sitzen wir im Schatten der Pavillions, essen Gözleme (eine Art gefülltes, dünnes Fladenbrot mit unterschiedlicher Füllung; Wird auf einer großen Stahlkuppel gebraten.) und blicken aufs Meer. Nicht im Bild: Zahlreiche Wespen.

Gözleme Bodrum Turkey Beach

Das erste Mal seit… eigentlich….ever…. konnte ich mich überwinden, TURNSCHUHE mit in den Urlaub zu nehmen. Joggen am Morgen? Pff. Lieber würde ich beim Aufwachen auf tausend Legosteine treten. Sport im Urlaub? Widerspricht sich für mich. Aber das Mitnehmen hat sich definitiv gelohnt! Zwar bin ich immer noch nicht morgens aus dem Bett gesprungen um zu laufen, aber nicht umsonst war Tennis lange Zeit die einzige Sportart, für die ich mich wirklich begeistern konnte. Das dumpfe Geräusch, wenn der Ball im richtigen Winkel auf dem Schläger aufkommt, verursachte auch noch nach all den Jahren eine seltsame Befriedigung.

Bodrum_Tennis

Eine absolute Empfehlung ist die Tapas-Bar „La Pasíon„. Hä, Tapas?, wird der ein oder andere von euch denken. Immerhin waren wir doch in der Türkei? Aber die Bar, in einer kleinen Seitenstraße gelegen, sah so gemütlich und einladend aus, dass ich nicht vorbeigehen konnte. Neben dem leckeresten Sangria gab es raffinierte Tapas, zum Beispiel Avocade-Remoulade mit Lachstartar und Kaviar. Omnommnommnom!

La Pasion Tapas Bar Bodrum

Tapas Bar La Pasion Bodrum 2

Tapas Bar La Pasion Bodrum

Bodrum Innenstadt

Bodrum Port Hafen Sonnenuntergang Sundown

Hapimag Bodrum

Better Together

Bodrum_Le Couple

Einer der letzten Tage war der Ausflug mit einem Segelboot entlang der Küste. Haben wir den Altersdurchschnitt auf dem Boot um 20 Jahre gehoben? Ja. Dafür hatten wir ein gigantisches Segelboot aus Holz für nur 15 Personen – und das türkisfarbene Wasser nur für uns.

Bodrum_Muschelkette

Bodrum Turkey Blaue Reise

Bodrum Türkei Blaue Reise Segeln

Bodrum_Knot Sailing

Deep Blue Turquoise Water

Segeln Bodrum Türkei Blaue Reise

Bodrum Turkey Water in Paradies

Bodrum_Clear Water Turkey Bodrum

Bis dann, Salzwasser im Haar. Bis dann, Sonne auf der Haut. Bis dann, Sand in den Schuhen. Bis dann, Händchenhalten im Sonnenuntergang, sorgenfreie Abende, laue Sommernächte, Straßenstände mit Essen, kitschige Fotos an Yachthäfen. Bis nächstes Jahr. Ich denke an euch. ♡

Bodrum_Sea Sand Salt Sun

Bis bald.

2 Comments
  1. huhu:)
    Ich war letztes Jahr auch in Bodrum, und mir hat es echt gar nicht gefallen, aber deine Bilder sehen super aus!
    Echt verrückt wie verschieden solche eindrücke sein können…denn vielleicht hab ich einfach das falsche gesehen.
    LG Nina
    http://www.lesbelleschoses.de
    PS: schreibe übrigens auch vermehrt über reisen in letzter zeit:)

    1. Ich kann mir gut vorstellen, dass es dort z.B. zur Hauptsaison wirklich sehr zugeht! Wir hatten absolutes Glück und eine schöne Woche :)

Leave a Reply

Your email address will not be published.